Deutsch
English
Français

Aktuelles

Millionenpreis für die Globalisierung weltverbessernder Ideen

27. November 2009 · 07:11 · Alter: 12 Jahre

Ashoka-Gründer Bill Drayton erhält Essl Social Prize für Social Entrepreneurship

Washington/Frankfurt, 16. November 2009: Während die Weltöffentlichkeit auf die Rettung des Weltklimas in Kopenhagen hofft und den Kampf gegen die Armut mit den Millenium-Entwicklungszielen verbindet, setzen bereits weltweit Menschen weltverbessernde Ideen um. Seit 30 Jahren fördert die globale Organisation Ashoka sogenannte "Social Entrepreneurs", Gründer mit großen Ideen zur Lösung gesellschaftlicher Probleme – in Deutschland ist Andreas Heinecke, der Gründer des "Dialog im Dunkeln", einer von 27 "Ashoka Fellows".
Heute haben Social Entrepreneurs auf der ganzen Welt eine wichtigen Zukunftsimpuls erhalten. Der mit 1 Million Euro dotierte Essl Social Prize geht an den Vater der Bewegung und Gründer von Ashoka, Bill Drayton.
"Social Entrepreneurs warten nicht auf Regierungen und Konzerne, sondern beweisen täglich, wie man Wandel von Unten gestalten kann. Trotzdem hat es bisher keinen großen Preis für sie gegeben", sagt der österreichische Unternehmer Martin Essl, Gründer des zum dritten Mal verliehenen Preises. Preisträgerin 2009 war Ashoka-Fellow Erzsebet Szekeres aus Ungarn.
Bill Drayton versprach, dass Ashoka das Preisgeld verwenden wird, um die vielen lokal und national etablierten Organisationen von Social Entrepreneurs auf die globale Ebene zu bringen: "In der Wirtschaft ist es völlig normal, dass ein Produkt sich den Weltmarkt sucht. Im Sozialsektor ist das noch die Ausnahme. Ashoka wird in den kommenden Jahren die Globalisierung von Social Entrepreneurs schaffen."
Dazu startet Ashoka das aus Deutschland gesteuerte Globalizer-Projekt. Jedes Jahr werden 25 Social Entrepreneurs identifiziert, deren Ideen global wirksam werden sollen. Sie erhalten die Gelegenheit, ihre Konzepte am 18./19. April 2010 in der Wiener Hofburg mit 25 global prominenten Unternehmern weiter zu entwickeln. Die Weltöffentlichkeit kann die Gespräche im Internet verfolgen und sich an der Umsetzung der Ideen beteiligen.
Ashoka bringt Unternehmertum in den sozialen Sektor. Seit 1980 hat Ashoka mehr als 2.500 Social Entrepreneurs aus 70 Ländern in das Förderprogramm gewählt. Ashoka Fellows erhalten Stipendien, Beratung und Netzwerke, damit sie ihre innovativen Modelle zur Lösung gesellschaftlicher Probleme verbreiten können. Ashoka wird getragen von einem weltweiten Netzwerk von Privatinvestoren, Stiftungen und Unternehmen.

Kontakt Ashoka:
Ashoka Deutschland gGmbH
Felix Oldenburg
Tel. 069/7162-5588, oder 0151-25361542
Email foldenburg (at) ashoka (dot) org
www.germany.ashoka.org