Deutsch
English
Français

Aktuelles

Kritisch, pfiffig, engagiert -- im Mai startet "5 hoch 3", das neue Projekt vom Bund Naturschutz für junge Erwachsene

21. April 2010 · 14:19 · Alter: 12 Jahre

Für naturbegeisterte junge Menschen, die für die Umwelt mehr tun möchten als Müll trennen und Biojoghurt essen, hat das Netzwerk BN2.0 zusammen mit dem BN-Bildungswerk ein neues Projekt auf die Beine gestellt: "5 x Wissen, Vernetzung, Umsetzung", kurz "5 hoch 3", bietet an fünf Wochenenden im Jahr 2010 eine spannende und neuartige Kombination aus Fachvorträgen, Netzwerken und Aktionen mit Witz und Pfiff.

Die Netzwerker treffen sich an unterschiedlichen Orten in ganz Bayern mit dem Ziel, den weiten Weg vom Kopf zur Hand abzukürzen. Denn an allen fünf Einheiten steht nach den Vorträgen renommierter Fachleute die direkte Umsetzung durch die Teilnehmer an. Schon das erste Wochenende Anfang Mai unter dem Motto "Ohren und Augen auf fürs Federvieh" bietet ausreichend Gelegenheit dazu. Wissensvermittlung, Spaß haben, aktiv werden und gleichgesinnte Leute kennenlernen - wer eine solche Mischung mag, wird an allen fünf Wochenenden auf seine Kosten kommen.
Eingeladen sind Singles genauso wie Familien mit Kindern, Leute mit "grünen" Berufen genauso wie Leute, die sich in ihrer Freizeit für die Umwelt engagieren möchten. Damit auch Eltern in Ruhe netzwerken und die Angebote wahrnehmen können, wird es für die Kleinen eine eigene Betreuung geben, und für hungrige Mägen gibt es Verpflegung vom Ökoring.

Vielfältig sind die behandelten Themen, sie reichen von klassischen Umweltthemen bis zu aktuellen Themen von höchster politischer Brisanz.
Die ersten beiden Veranstaltungswochenenden stehen im Zeichen des Jahres
der Biodiversität, es geht um Artenvielfalt und Artenschutz. "Ohren und Augen auf fürs Federvieh" heißt es von 7. bis 9. Mai in Dießen am Ammersee. Die Teilnehmer erwartet eine akustische Reise in die Welt der Vogelstimmen, angeführt von einem jungen Diplom-Naturschützer und Vogelexperten. Sie lernen nicht nur, Vögel anhand ihrer Stimmen zu erkennen, sondern auch die Basics einer Vogelkartierung nach einer von der FH Weihenstephan entwickelten Methodik. Nach diesem Wochenende weiß jeder Teilnehmer, welcher gefiederte Gartenbewohner mit seinem Gesang ein Frühbier fordert.
Thema des zweiten Wochenendes von 11. bis 13. Juni im südlichen Steigerwald ist die Botanik. Wie bestimmt man Pflanzen, und was lässt sich alles mit ihnen anstellen? Wie zaubert man ein köstliches Menü aus selbstgepflückten Kräutern? Und was lässt sich aus der mittelalterlichen Kräutermedizin für heute lernen? Fragen dazu beantwortet mit Dr. Johannes Gottfried Mayer von der Universität Würzburg ein Experte in Sachen Klostermedizin. Beim anschließenden Sammeln und Kochen ist Eigeninitiative gefragt.

An den drei folgenden Wochenenden gibt es kritische Vorträge und Aktionen zu den Themen Klimawandel, Landwirtschaft und zukunftsfähiges Deutschland. Hochkarätige Referenten wie Prof. Hartmut Graßl erzählen über ihreErfahrungen in Forschung und Politik, machen sie für die Teilnehmer erfahrbar und bieten sicher ausreichend Diskussionsstoff. Auf einer Radtour mit der Landwirtschaftsreferentin Marion Ruppaner vom Bund Naturschutz und Frauke Lücke vom Landesbund für Vogelschutz, gehen die Netzwerker der Frage nach, wie unterschiedliche Arten von Landwirtschaft die Landschaft beeinflussen.

Anmeldung bitte an:
Bildungswerk des Bund Naturschutz in Bayern
Dr.-Johann-Maier-Str. 4, 93049 Regensburg
Tel.
0941/ 29720-42
Mail: bildungswerk(at)bund-naturschutz.de

Aktuelle Informationen und Termine der Veranstaltungen und zum Projekt:
www.bn-zweinull.de